Letztes Feedback

Meta





 

Nessi füttern

Hallo ihr Lieben,

so nach der Hälfte der Reise haben wir nun Loch Ness erreicht. Wir sind natürlich auf Ausschau gewesen. Die Rundtour um Loch Ness sind dann schon über 100 km Strecke. Neben Nessiland gibt es auch eine wissenschaftliche Ausstellung, die die Geschichte um und mit Nessi beschreibt - ich denke unbedingt bei der Planung eigener Touren mit einplanen. Ringsherum um den langestreckten See ist es eine sehr abwechslungsreiche Fahrt. Natürlich durfte HunterNessi in Dores nicht fehlen. Im Dores Inn sehr leckeres Guinnes ( nicht für den Fahrer) und die weltbesten Fish und Chips die ich bisher gegessen habe. 


8.8.15 22:47, kommentieren

Whiskey, Whiskey, Whiskey ...

... und nochmal Whiskey. Total tolles Zeug, was die Schotten da zusammenbrauen. Wobei destillieren wohl der richtigere Begriff wäre. Dem Ruf Nessis folgend haben wir Unterwegs einen Zwischenstopp in der Tomatin Destille eingelegt, um uns in dieses Handwerk einführen zu lassen und vielleicht das ein oder andere Kostpröbchen zu testen.


Gesagt getan. In der Destille angekommen wurden wir direkt freundlich empfangen und durften einer (eigentlich schon vollen :D) Führung durch die heiligen Hallen der Whiskeymeister beiwohnen. Zu sehen gab es einiges, so zum Beispiel einen aufgeschnittenen Kessel in dem das Malz geschwämmt wird. Das gibt es sonst nirgendwo. Vorbei an den kupfernen Kesseln, in denen der edele Saft seine Prozente erwirbt, ging es zur Abfüllstation. Der Whiskey erhält sein Aroma hauptsächlich durch das Fass, so war es besonders interessant die gelagerten Schätze zu begutachten.

 

 So. Destille besichtigt, jetzt ran ans edele Gesöff. Verkostet wurden ein 12 Jahre alter Tomatin, ein jüngerer "Legacy" und ein sehr rauchiger
Cù Bocàn. Sehr lecker !!

Nach diesen Zwischenstopp in einer der höchstgelegenen Destillen des Landes, nun aber ab, dass Monster füttern. Es hat hunger

Hier ein kleiner Vorgeschmack

8.8.15 23:04, kommentieren

Besuch Edinburgh

Hallo ihr Lieben,

Edinburgh ist ein muss... in jeder Hinsicht. Nicht nur Landeshauptstadt, Parlament und Nationalmuseum. Hier findest du die ganze Vielfalt. In den Tagen unseres Besuchs fand gerade das Edinburgh Festival statt. Ein buntes Treiben in den Straßen.... wahrscheinlich noch mehr Gäste als es dennoch schon täglich sind. Auf jeden Fall ein Besuch wert und sollte nicht ausgespart werden. Wir haben uns 2 Tage dafür Zeit genommen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

8.8.15 22:13, kommentieren

Tour in Richtung Moffat

Um einen ersten Eindruch auf die bevorstehenden Highlands zu bekommen, sind wir in der  Nähe von Moffat zum Grey Mare`s Tail .  Der Aufstieg war nicht ohne, aber sehr schön und abwechslungsreich. Oben angekommen kam man zum Loch Skeen.Der Rückweg hat mir eine saubere Hose gekostet - einmal abgerutscht und hinein mit dem A.. in den Dreck.


8.8.15 00:02, kommentieren

Hermitage Castle

Nach der Unterkunftssuche - sucht man sich natürlich eine Burg. Diese sind nicht so gleich auf Anhieb zu sehen und man muss ein wenig fahren, um sie zu findenl Glaubt bloß nicht, dass in Großbritannien an jeder Ecke eine Hinweisschild steht. Siehst du ein Schild - bist du dann auch schon da. Braucht man da noch Schilder. Unser erstes Ziel Heritage Castle kann bestimmt schon einige Geschichten erzählen - das weiß ich bestimmt. Geschicht zum anfassen. Gefühlt gibt es davon Tausende.

 

 


7.8.15 23:40, kommentieren

1.wirklicher Tag auf britischem Boden

Was macht man .....

1. Unterkunft suchen - das Wetter ist nicht ganz so heiß wie in der Heimat. Doch ca. 20 Grad Temperaturunterschied sind es doch schon. Anders als ursprünglich geplant, haben wir uns für das gute alte Zelt entschlossen. Immerhin hatten wir bis dorthin schon knapp 1300 km zurückgelegt und dann wird es mit der Kilometerpauschale mit 0,30 € dann doch etwas heftig. Wr hatten ja alles mit. Fabian ist erstaunt, was wir alles so im Auto geladen hatten. Schaut selbst....


7.8.15 23:29, kommentieren

Von Harwisch aus immer Links

Links fahren hat man schon gehört und auf der Fähre wurden einige Seiten im Internet zum Thema Verkehrsregeln Großbritannien hochgeladen. Dort steht: Nach einiger Zeit hat man sich daran gewöhnt.... stimmt. Doch immer wenn ich wieder in das Auto steige, sage ich es - links fahren- dann gehts. Ein eigenes Thema zum Thema britischer Straßenverkehr ist der Kreisverkehr. Die Briten lieben Ihren Kreisverkehr. Beste Variante - Kreisverkehr und gleich die erste linke Ausfahrt benutzen - super! Komplizierter wird es erst, wenn es dreispurig auf der Straße zugeht und der Kreisverkehr kommt näher. Jetzt heißt es aber in der zweiten oder dritten Abfahrt abbiegen. Etwas komplexer gestaltet, aber bei Konzentration geht das auch. Erstaunliches bringt dieses System auch zu Tage. Es ist möglich im Kreisverkehr gleich in die Gegenrichtung zu steuer. Habe ich aber nur theretisch betrachtet und muss es jetzt nicht auch praktisch tun. Nun gut... nach dem Motto.... Hauptsache du bist Links.

 

7.8.15 23:20, kommentieren